DIE STRAIGHT CUT JEANS – DER MODETREND DES MONATS OKTOBER

Skinny Jeans, Boyfriend Jeans, Mom Jeans, Jeans über Jeans. In den letzten Wochen hat sich allerdings ein alter Bekannter aus den 90ern zurück in unsere Kleiderschränke geschlichen – die Straight Cut Jeans ist zurück!

Doch wie kombiniert man Straight Denim?

Die Zeiten, in denen wir uns in eine enge Skinny Jeans quälten und diese uns die Luft zum Atmen nahm, sind vorbei. Straight Denim ist bequem, stylisch und lässt sich außerdem sehr einfach kombinieren.

Zu Straight Denim kann man vermutlich alles kombinieren. Ob ein grober Strickpullover – jetzt im Herbst – oder eine klassische Businessbluse. Zu der Straight Cut Jeans passt einfach alles, denn sie gilt als absoluter Klassiker der Jeans. Gab es bei der Skinny Jeans noch einiges zu beachten, wenn es um das passende Oberteil ging, muss man bei der Straight Cut Jeans nicht mehr lange überlegen. Lange Schnitte sehen genauso gut aus wie kurze. Ein schicker Wollmantel passt eben so gut zur geraden Jeans wie eine kurze Daunenjacke.

Auch was die Schuhe betrifft haben wir die Qual der Wahl. Zu Straight Denim passen lässige Sneaker sowie Cowboyboots oder coole Ankle Boots aus Wildleder.

 

Der perfekte Sitz

Das Hosenbein ist gerade geschnitten, das heißt die Breite bleibt vom Schritt bis zum Saum gleich. Deshalb sitzt die Straight Cut Jeans am Oberschenkel körpernaher, an den Waden hingegen extra locker. Diese Silhouette schmeichelt vielen Körpertypen.

 

Geschichte

Der im heutigen Bayern geborene US-Industrielle Levi Strauss gilt als Erfinder der Blue Jeans. Seine Firma produzierte in den 1890er-Jahren die erste Levi’s 501. Die ursprüngliche Zielgruppe waren die Arbeiter, die auf einer Racnh oder im Bergwerk schufteten.